Geld und Krieg, Folge 2

Kriege der Neuzeit wurden von Bürgern finanziert, die auf Profit setzten. Die Einführung von Papiergeld und papiernen Schuldverschreibungen machte es möglich. Der Historiker Stig Förster setzt überraschende Pointen: Das Finanzielle ist wichtiger, als man denken möchte. VON FRANZISKA AUGSTEIN Krieg kostet. Soldaten wollen bezahlt werden. Im 18. Jahrhundert fanden die Herrschenden die Kriegsfinanzierung mittels Münzverschlechterung zunehmend unbefriedigend. Das dauernde Einschmelzen und … [Read more...]

Geld und Krieg

Der Krieg mag der Vater aller Dinge sein. Welche Seite siegt, ist freilich meistens eine Frage der Finanzen. Der Historiker Stig Förster gibt einen Einblick in die Arbeit an seinem Opus magnum: die deutsche Militärgeschichte seit der Frühen Neuzeit. VON FRANZISKA AUGSTEIN Im dritten Jahrtausend der Zeitrechnung beschleicht viele Zeitgenossen ein mulmiges Gefühl, wenn Angehörige einer führenden westlichen Großmacht erklären, im Namen von Freiheit und Demokratie sei wohl wieder einmal ein … [Read more...]

Zaubern für die Wirt­schaft

Der österreichische Ökonom Stephan Schulmeister preist die soziale Marktwirtschaft. In seinem jüngsten Buch beschreibt er „die Schlacht“ zwischen Keynesianern und Neoliberalen. Wie soll es mit der Wirtschaft weitergehen? Schulmeister unterbreitet Vorschläge VON FRANZISKA AUGSTEIN Haben Sie, geehrte Leser, schon einmal von der Phillips-Kurve gehört? Ja? Nein? Der verstorbene Helmut Schmidt berief sich zwar gern auf den Philosophen Karl Popper, aber die Phillips-Kurve bestimmte seine Politik. … [Read more...]

„Schul­di­ger Schuld­ner“

Im August soll das letzte „Hilfsprogramm“ der EU für Griechenland auslaufen. Dem Land wurde eine Austeritätspolitik ohnegleichen verordnet. Sie basiert nicht zuletzt auf der Auslegung von Statistiken. Der Ökonom Stephan Schulmeister ist der Auffassung, Griechenland sei übel mitgespielt worden. VON FRANZISKA AUGSTEIN Nachdem Alexander der Große Persien erobert hatte, trat er 326 vor der Zeitrechnung mit seinen Truppen den Feldzug ins ferne, unbekannte Indien an. Wie viel Land es da zu … [Read more...]

Der Fahr­rad­be­auf­tragte

ie Regierungen Europas mögen nicht noch mehr Kompetenzen an die Europäische Kommission in Brüssel abgeben. Denn die ist dem klassischen Fehler von Bürokratien verfallen: Sie strebt nach immer mehr Bedeutung für sich. Die Zukunft der EU kommt dabei zu kurz. VON FRANZISKA AUGSTEIN Die lateinische Sprache ist arm dran: Im Alltag hat sie keine Chance gegenüber Anglizismen und Emojis. Vor achtzehn Jahren ging es ihr noch ein klein wenig besser. „In varietate concordia“ – in Vielfalt geeint – … [Read more...]