Ich war ein rus­si­scher Jude

Zu Besuch bei Isaiah Berlin: Er­in­ne­run­gen an ein ge­glück­tes Leben. VON FRANZISKA AUGSTEIN Wenigstens zweimal in seinem Leben hat Isaiah Berlin auf Vernunftwahrheiten nichts gegeben. Das eine Mal lag sein Vater im Sterben. Der liberal-aufgeklärte Mann, der sich vom Chassidismus seiner Vorfahren verabschiedet hatte, fragte sich auf seine letzten Tage, ob es nicht doch einen Gott gebe. Und der Sohn bestritt es nicht. Das andere Mal war, als die Dichterin Anna Akhmatowa steif und fest … [Read more...]